Ajax loader
char blindé allemand brûlant dans le jardin des Tuileries
char blindé allemand brûlant dans le jardin des Tuileries
char blindé allemand brûlant dans le jardin des Tuileries
Paris 1944, Libération

2e G.M. / France / Libération :
insurrection de Paris contre l'
occupation allemande, du 19 au 25 août 1944.

- Combats de rue : char blindé...
sur 1
Voir Sélections
Jules Dortes (1898 - 1959)
Fotograf

Jules Dortes, geboren in Montpellier, hat seit seiner Jugend sein ganzes Leben lang fotografiert. Er hat sich früh an fotografischen Wettbewerben beworben und Preise gewonnen.
Nachdem er als Stenograf und dann als Kontrolleur bei der TCRP (heutzutage RATP, Pariser Verkehrsnetz) gearbeitet hat, wird er 1939 professioneller Fotograf beim Verlag Editions Arthaud in Grenoble. Von 1939 bis 1948 bereist und dokumentiert er Frankreich sechs Monate im Jahr und arbeitet ausschließlich mit Glasnegativen und einer großformatigen Kamera.
Seine Fotos illustrieren teilweise oder vollständig die 28 Bildbände der berühmten Reihe « Les Beaux Pays ».
Jules Dortes nutzte seine beruflichen Reisen, um persönliche Fotografien zu machen und verwendete dafür seine Rolleiflex 6x6 und seine Leica 24x36 und verließ dabei den vom Verleger für die professionellen Aufnahmen vorgegeben Rahmen : zeitlose Fotografie, mit Interesse sowohl an humanistischer Fotografie als auch an Kunstwerken, mit einer Vorliebe für romanische Architektur. Er beschäftigte sich mit verschiedenen Themen, so z. B. den bretonischen Kopfbedeckungen (coiffes) und religiösen Prozessionen (grands pardons), Skulpturen von Adam und Eva, sowie der französischen Hauptstadt und seinen Einwohnern, die er auf endlosen Streifzügen entdeckte.
Im August 1944 macht Jules Dortes eine persönliche Reportage auf eigene Gefahr während der Befreiung von Paris (la Libération). Arthaud veröffentlicht sie 1945 unter dem Titel "La délivrance de Paris 19-26 août 1944 d'après les photos de J. Dortes" (Die Erlösung von Paris 19-26 August, nach Fotos von J. Dortes), bereichert um Fotografien zahlreicher anderer Fotografen, u.a. Robert Doisneau. Dieses Buch wurde als bester Bildband über die Libération preisgekrönt.
Von 1949 bis zu seinem Tod, der ihn 1959 im Alter von 61 Jahren während der Arbeit in der Dunkelkammer heimsuchte, blieb Jules Dortes unabhängiger Fotograf.